Urbäng festival: Salon – Umgezogen

Ein queerfeministischer Salon zum Thema Mode

Frei diskutieren und sich künstlerisch ausdrücken, ohne patriarchale Beobachtung: Dafür schufen FLINTA*-Personen im 18. Jahrhundert Salons – als öffentlicher Raum in privater Sphäre. Das Citizen Kane Kollektiv lädt nun ein zu einem modernen queerfeministischen Salon, bei dem die Mode von damals bis heute untersucht wird. Mode war über die Jahrhunderte Instrument und Zeichen patriarchaler Unterdrückung. Der Reifrock (Crinoline) als sogenannter „Tugendwächter“ kostete z.B. vielen Frauen durch Unfälle das Leben.

Das Citizen Kane Kollektiv will in einer illustren Runde mit dem Publikum und aktivistischen Expert:innen herausfinden, wie utopische Mode aussehen kann und wann Körper wirklich frei sind, in öffentlicher Intimität und privater Sichtbarkeit.

Wir probieren uns im Posieren in noch nie Getragenem.

Wir erhaschen Blicke in bisher unbekannte Kleiderschränke.

Wir versuchen uns in einer modischen Musikperformance.

Wir diskutieren und ziehen uns an, aus und um.

Produktion: Citizen.Kane.Kollektiv & House of Crinoline