Vorschaubild © Anas Chatti | Veranstaltungsbild © Anas Chatti

Sommerblut Kulturfestival 2023 - FLAGRANTI

Alles begann am 22. Januar 2022. Es folgen vier Tage, die zwar nicht die Welt verändern, aber das Leben von Adam, Malek, Baktha, Ahmed, Salma und Rayen auf den Kopf stellen. Vier Tage, in denen ihre Freundschaft auf die Probe gestellt, ihre Liebe missbraucht und ihre Staatsbürgerschaft missachtet wird. Vier Tage, in denen sie mit der Realität der Gesellschaft, in der sie leben, konfrontiert werden.

FLAGRANTI ist eine Produktion von Mawjoudin und Regisseurin Essia Jaïbi.
Mawjoudin ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Tunesien, die sich für die Rechte der LGBTQI+-Gemeinschaft, ihre Integrität und Würde stark macht. Sie möchten alle Formen der Liebe und Identität zelebrieren.

Inspiriert von der queeren Lebenswirklichkeit in Tunesien nutzt “FLAGRANTI” Kunst, um gesellschaftliche Normen zu hinterfragen und nicht-normativen Darstellungen einen Raum zu geben.

Regie, Text & Dramaturgie: Essia Jaïbi | Darstellende: Fatma Ben Saidane, Hamadi Bejaoui, Oussama Chikhaoui, Oumaima Mtimet, Mohamed Ouerghi, Aymen Zouaoui | Voice-over: Essia Jaibi | Assistants Director: Amani Saoud | Text: Collective Writing | Lichtgestaltung: Bastien Lagier | Bühnenbild: Aya Rebai | Video & Animation: Rima Khraief | Musik- & Sounddesign: Deena Abdelwahed | Kostümbild: Omar Njeh, Ghassen Douissa | Maskenbild: Ghassen Douissa | Sound: Karim Hatira | Untertitel: Lina Babba | Illustration & Grafik: Boshra Jallali | Fotografie: Bashir Tayachi | Logbuch: Haithem Haouel | Übersetzungen: Aymen Gharbi, Riadh Mbarki, Hanen Zrig, Fayrouz Sendessni | Making-off: Othello Jelifi | Logistik: Khalil Jegham | Presse: Nidhal Chemengui | Produktionsleitung: Karam Aouini | Produktionsassistenz: Soly, Nour El Hayet Ben Abdallah | Produzent: Mawjoudin We Exist in Koproduktion mit l’Art Rue | Foto: Anas Chatti

Gefördert durch: LSVD NRW, Kulturamt der Stadt Köln

 

Über das Sommerblut Kulturfestival 2023

Sommerblut 2023 – Raus aus der Bequemlichkeit!

Jetzt wird es ungemütlich: Das Sommerblut Kulturfestival widmet sich dieses Mal einem Thema, das uns alle berührt: unseren Ängsten und Unsicherheiten.
Berührungsängste, Klimaangst, German Angst, Angst vor Veränderung, die Furcht vor Abweichungen, vor Verschiedenheit oder dem Anders-Sein …
Wir stellen uns der Frage, wann lohnt es sich, die eigene Komfortzone zu verlassen? Wir suchen die Monster unserer Zeit, fragen nach dem Ursprung von Rassismen und Xenophobie, und gehen genau dahin, wo die Angst ist. Auf’s Neue entdecken wir unbekannte Welten und spüren besondere Lebensgeschichten auf. Wir rücken unbequeme Themen in den Mittelpunkt und testen die Grenzen von Theater aus. 
Wir reisen zu dystopischen Orten, tauchen in Nicht-Orte ein und arbeiten mit Euch Barrieren entgegen. Performer:innen zeigen uns ihre Sicht auf komplexe Verstrickungen, hinterfragen unsere Sicherheitskultur und begegnen radikal und sinnlich unseren größten Tabuthemen.

Und wenn am Ende eines Festivalabends noch nicht alles gesagt ist, dann kommt in unsere brandneue mobile Festivalzentrale KIOSK! Sie reist zwischen unseren Spielorten, ist Kneipe, DJ-Theke, Podcast-Studio und Veranstaltungsraum unter freiem Himmel. KIOSK ist da, wo du bist!

Bereit für eine Bewusstseinserweiterung? Geh dahin, wo die Angst ist. Es lohnt sich!

 

In Kooperatiin mit: Uni Köln Humanwissenschaftliche Fakultät, Lehrstuhl für Deutsche Gebärdensprache

Gesponsord von: REWE, Maritim, Hostel Köln

Kofinanziert durch: Programm Kreatives Europa der Europäischen Union

Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Rhein Energie Stiftung,  Fonds Soziokultur, Aktion Mensch, Kulturamt der Stadt Köln

Themen und Schlagwörter
Credits