© Volksbühne am Rudolfplatz

Der Unbeugsame - der Widerstand des Karl Küpper

Uraufführung von Tilman Strasser

Karneval im Dritten Reich. Ein Büttenredner betritt die Bühne. Es ist der populäre Karl Küpper. Die Nationalsozialisten haben ihm Redeverbot erteilt – am liebsten soll er ganz verschwinden, die Gestapo-Schergen stehen schon bereit. Doch „d’r Verdötschte“ lässt sich nicht kleinkriegen: er setzt sich auf die Bütt, hebt den Arm zum obligatorischen Hitlergruß und sagt dann nur: „Eß et am rähne…“? Er ballt die Hand zur Faust, dem Gruß der Kommunisten: „Nä, mer han esu en Wedder“! Dies ist eine beispiellose Provokation gegen die Nazis. Unbeugsam stellt sich Küpper allen Widerständen entgegen. Auch nach dem Krieg bleibt seine Kritik unerwünscht, selbst Adenauer übt über die Kölner Bürgermeistern Druck auf die Karnevalsgesellschaften aus, ihn nicht mehr zu buchen. So bleibt Küpper bis an sein Lebensende die Anerkennung für seine Zivilcourage verwehrt.

Küppers Geschichte kommt nun mit einem Ensemble aus Schauspieler:innen und Kölner Bürger:innen auf die Bühne. Gespielt wird Küpper von einer kölschen Legende: dem Sänger und Schauspieler Gerd Köster. 

Der Regisseur Stefan Herrmann, bekannt für Inszenierungen wie DRUGLAND am Neumarkt und Gewinner des Monica Bleibtreu Preises, inszeniert das Leben des „Verdötschten“ für die Volksbühne am Rudolfplatz, der traditionsreichsten Bühne Kölns. Der Autor Tilman Strasser, ausgezeichnet mit dem Dieter-Wellershoff-Stipendium der Stadt Köln, hat das Stück eigens für diese Produktion geschrieben. 

Flankiert wird Küppers Schicksal durch Geschichten von Kölner Bürger:innen, die sich im Karneval engagieren und diese Tradition nutzen, die Obrigkeiten durch den Kakao zu ziehen. Auf der Basis von Küppers Leben verhandelt der Abend die große Frage: Wie weit bist du bereit für die Deine freie Meinung zu gehen?

Eine Produktion von The Beautiful Minds

The Beautiful Minds e.V. (TBM) ist ein Theaterkollektiv aus Bonn. In seiner Arbeit legt es einen besonderen Fokus auf die partizipatorische und biografische Theaterarbeit mit den Expert:innen des Alltags: die Teilnehmenden bringen persönliche Geschichten aus ihren speziellen Lebenswirklichkeiten ein und gestalten so die Performances maßgeblich mit.

Im Zentrum steht dabei das Erproben neuer ästhetischer Formen, die sich mit der Dialektik der „inszenierten Authentizität“ auseinandersetzen. Spiel vs. echtes Leben; Fake vs. Wirklichkeit. Unverstellt vs. Inszeniert. In einem Medium, dem als Grundverabredung der Bühnenzauber und das Spiel innewohnen, werden vermeintliche Authentizität und traditionelles Rollenspiel gegenübergestellt. 

Das Ziel dabei ist, mit den Mitwirkenden gemeinsam ein Theater für die Gesellschaft von Morgen zu gestalten.

Montag, 10. Oktober 2022
Volksbühne am Rudolfplatz

Theater

19:30 Uhr

150 Min | Mit Pause

Volksbühne am Rudolfplatz

Aachener Str. 5
50674 Köln

Ticketlink
Credits
Spieltermine
Montag 03.04.2023

19:30 Uhr

Der Unbeugsame - der Widerstand des Karl Küpper

Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Str. 5
50674 Köln
Dienstag 04.04.2023

19:30 Uhr

Der Unbeugsame - der Widerstand des Karl Küpper

Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Str. 5
50674 Köln
Mittwoch 05.04.2023

19:30 Uhr

Der Unbeugsame - der Widerstand des Karl Küpper

Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Str. 5
50674 Köln
Donnerstag 06.04.2023

19:30 Uhr

Der Unbeugsame - der Widerstand des Karl Küpper

Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Str. 5
50674 Köln
Freitag 07.04.2023

19:30 Uhr

Der Unbeugsame - der Widerstand des Karl Küpper

Volksbühne am Rudolfplatz
Aachener Str. 5
50674 Köln